Einige Themen, die uns im Kurs 2002/2003 interessiert haben

Merkurdurchgang 03

von Stephan Wawoczny

Finsternisse 03

von Peter Reitsberger

Mars-Opposition 03

von Kater Franzis

Beobachtungsbericht zum Merkurtransit 03

Von Nicolas Labonte

Gesundheitsschäden durch Strahlung

von Einem, der es wissen muss

 

 


Finsternisse 03


 

Vorabinformation Mondfinsternisse:  Am 16.5. findet eine totale Mondfinsternis statt. Der Mond tritt aber erst um 4.03 Uhr in den Kernschatten der Erde ein. Besser ist die zweite Finsternis am 8.11. zu beobachten, dann beginnt die totale Phase 0.32 Uhr, und dauert bis 2.31 Uhr.

Vorabinformation Sonnenfinsternisse: Am 31.5. gibt es eine der extrem seltenen ringförmigen Sonnenfinsternisse, die aber von Europa aus nur als partielle Finsternis zu sehen ist. Die maximale Bedeckung von 78% wird in München um 5.23 Uhr erreicht, also ganz früh am Morgen. Am 23.11. gibt es eine weitere totale Finsternis, sie ist jedoch nur in der Antarktis zu sehen.

 

Genauere Information zu den Finsternissen:

 

Totale Mondfinsternis am 16. Mai: Diese Finsternis findet in den frühen Morgenstunden des 16. Mai (also in der Nacht vom 15. Auf den 16.) statt. Der Beginn der Kernschattenphase der Finsternis ist sichtbar von ganz Europa, Südgrönland, dem Atlantischen Ozean, östlichen Nord- und Südamerika, Teilen der Antarktis; Afrikas, des westlichen Indischen Ozeans. Das Ende der Kernschattenphase der Finsternis ist sichtbar von ganz Nord-, Mittel- und Südamerika, dem Atlantischen Ozean, Teilen der Antarktis, des westlichen Afrikas, der westlichsten Teile der Iberischen Halbinsel sowie dem östlichen Pazifik.
Leider erfolgt der Eintritt des Vollmondes in den Kernschatten der Erde erst kurz nach 3 Uhr MEZ und die Totalität wird erreicht, wenn im Osten Deutschlands schon die Sonne aufgeht. Wer den total verfinsterten Mond bei einem noch recht dunklem Himmel erleben will, sollte beispielsweise nach Spanien oder Portugal reisen.

Ringförmige Sonnenfinsternis am 31. Mai: Wer diese ringförmige Sonnenfinsternis (ähnlich dem Bild links) beobachten möchte, sollte sich warm anziehen, denn das Gebiet, über dem die Sonne ringförmig vom Mond bedeckt wird, reicht von Grönland bis Nordschottland. Die Finsternis beginnt im Norden Schottlands, wo man in Iverness ab 3:44 UT eine 1min 15s anhaltende Ringförmigkeit kurz nach Sonnenaufgang beobachten kann. Zwei Minuten später wandert die Finsternis schon über die Shetlandinseln, wobei die Dauer der ringförmigen Phase auf 1 min 27 s gestiegen ist. Unweit vom Punkt der größten Finsternis kann man in Reykjavik auf Island den Sonnenring tief über dem Horizont ab 4:02 UT für die Dauer von 3min 36s erleben. Der Rest der ringförmigen Phase spielt sich über Zentralgrönland ab.
In Deutschland geht die Sonne bereits verfinstert auf. Das Maximum der Finsternis wird hier gegen 4h 30m (= 5h 30m Sommerzeit) erreicht. Eine Stunde später endet die Finsternis für Orte in Deutschland.
Sichtbar ist die Finsternis in der Arktis und Grönland, in Europa ohne die Iberische Halbinsel, in weiten Teilen Asiens, Nordkanada und Alaska sowie Arabien, nördliches Ägypten und im Roten Meer. Das Bild links zeigt eine ringförmige Finsternis durch die Wolken hindurch. Die Quelle des Bildes und weitere Daten sind leider unbekannt. Unsere Beobachtung der Finsternis von München aus (also extrem früh am Morgen, und nicht ringförmig) wird inklusive Bild hier beschrieben!

Totale Mondfinsternis am 9./8. November: In der Nacht zum 9. November wandert der Vollmond wieder einmal durch den Kernschatten der Erde. Die Halbschattenfinsternis beginnt schon am 8. November um 23:15 MEZ, die partielle Phase jedoch erst nach Mitternacht um 0:32. Diese Finsternis ist im Gegensatz zur Mondfinsternis am 16. Mai also in vollem Umfang von Mitteleuropa aus beobachtbar.
Wer nur den verfinsterten Mond auf Kleinbild photographieren möchte, sollte eine Brennweite zwischen 1 m und 2 m verwenden. Soll jedoch der verfinsterte Mond vor dem umgebenden Sternfeld dargestellt werden, so ist eine merklich kürzere Brennweite sinnvoll.

Totale Sonnenfinsternis am 23./24. November: Diese Sonnenfinsternis findet in den Nachtstunden für Mitteleuropa statt und bleibt von der gesamten Nordhalbkugel der Erde aus unbeobachtbar. Sie ist lediglich in der Antarktis sowie von Australien und Teilen Neuseelands aus zu sehen. Auch die Südspitze Südamerikas fällt noch knapp in das Sichtbarkeitsgebiet der partiellen Phase.
Während sich die erste Sonnenfinsternis dieses Jahres hoch im Norden der Erde ereignete, verläuft die Finsterniszone am 23. November über der Antarktis und dem Indischen Ozean. Der einzige bewohnte Ort, den sie berührt, ist die russische Forschungsstation Mirnyy. Diese Finsternis des Saroszyklus 152 erreicht eine maximale Totalitätsdauer von knapp zwei Minuten. Wer eine Sonnenfinsternis über bläulich schimmernden Eisbergen erleben möchte, muss rechtzeitig für ca. 100000 US$ eine Passage auf einem Eisbrecher buchen!
 

zum Seitenanfang

 


Marsopposition 03


 

Vorabinformation Marsopposition Weil Mars fast doppelt so lange wie die Erde braucht um die Sonne einmal zu umrunden, "überholt" die Erde den Mars ungefähr alle zwei Jahre beim Umlauf um die Sonne. Bei einer solchen "Opposition" kommen sich die beiden Planeten sehr nahe, wegen der stark exzentrischen Bahn des Mars schwankt die Entfernung von Opposition zu Opposition. Am 27.8. ist diese Entfernung mit 55,8 Mio Kilometern so gering, wie schon seit 2000 Jahren nicht mehr. Der rote Mars wird als hellstes Objekt (-2,9) den Himmel dominieren, leider steht er relativ flach am Südhimmel (Deklination - 16°), und ist daher mit dem Fernrohr nicht optimal zu beobachten.

Genauere Information: Auf dem  Bild rechts sieht man die Bahn der inneren Planeten NASA), und die Stellung von Erde und Mars sind für die letzten vier Oppositionen eingetragen. Deutlich erkennt man den geringen Abstand im Jahre 2003. Bei der nächsten Opposition im Jahre 2005 ist der Abstand wieder größer, dafür steht der Mars dann sehr viel höher am Himmel, und zwar bei +15,9° statt -15,8°. Er erscheint dann kleiner (nur 20,2" statt 25,1") und etwas weniger hell, ist aber in Bezug auf Luftunruhe erheblich besser zu beobachten. Wir wollten dennoch nicht noch zwei Jahre warten, und haben in vielen Nächten meistens um Mitternacht oder später die Opposition 2003 verfolgt. Da die letzte Opposition 2001 bei einem noch niedrigeren Stand (-26,5°) als 2003 erfolgte, waren die damals angefertigten Bilder nahezu unbrauchbar, und wir wollten es diesmal  mit neuer Webcam-Technik besser machen. Bei der Opposition stehen sich Mars und Sonne genau gegenüber, die größte Höhe am Himmel ist erst nach Mitternacht erreicht. Da wir keinen portablen Rechner besitzen, musste jede Nacht nicht nur das Teleskop sondern auch der gesamte Computer aufgebaut werden. Dabei gilt der Dank auch einigen Kursteilnehmern, die selbst zu so später Stunde noch geholfen haben. Die anschließende Bearbeitung der Video-Filme am Rechner war auch recht zeitaufwendig, um so erfreuter waren wir, als den ungünstigen Bedingungen zum Trotz doch einige schöne Ergebnisse erzielt wurden. Die Abnahme der Polkappe (Frühling im Süden des Mars), viele Landschaftsdetails und sogar Olympus Mons und ein Sandsturm konnten fotografiert werden.  Zum Zeitpunkt der engsten Annäherung waren wir in Österreich am großen Spiegelteleskop in Königsleiten, und konnten dort in klarer Hochgebirgsluft atemberaubende Bilder des Mars beobachten (aber leider nicht fotografieren). Die von uns in München angefertigten Bilder finden sich in der Bildergalerie unter "Mars".

zum Seitenanfang


HTML PW